Phillipe Amor

Der Erfurter Neonazi vom Herrenberg war in der Vergangenheit immer wieder am Aufbau verschiedener Strukturen in Erfurt beteiligt. Seine Beteiligung reicht in den Verein des „Volksgemeinschaft e.V.“ und Mieter der Stielerstraße 1, über die NPD bis hin zum „Kollektiv56“.

Volksgemeinschaft e.V.

Bereits 2016 gab es eine Personenübersicht zu den aktiven Neonazis in den Räumen des „Volksgemeinschaft e.V.“ in der Stielerstraße 1. Die vier damaligen Vorstandsmitglieder Phillipe Amor, Max Abendroth, Steve Nellen und Hannjo Wegmann wurden damals vorgstellt. Amor kommt ursprünglich aus Sankt Andreasberg im Oberharz, lebt aber seit einigen Jahren bereits in Erfurt. Im Jahr 2015 tauchte Amor vermehrt auf Demonstrationen der NPD und von ThüGIDA auf. Weiterhin hatte Amor an mehreren Verteil- und Wahlkampfaktionen der NPD teilgenommen, für die Enrico Bicysko damals ein Stadtratsmandat erringen konnte. Fotos zeigen dabei Biciysko und Amor beim gemeinsamen Flyer verteilen in Erfurt-Süd für die NPD. Weiterhin verkehrte Amor regelmäßig in den Räumen im Neonazi-Zentrum in der Stielerstraße.

Phillipe Amor (mittig) mit Kevin Jacobi (links) und Felix Lindenau (rechts)

Später nahm Amor an verschiedenen Demonstrationen u.a. von „Die Rechte“ teil, an die sich die Erfurter Neonazikader zu diesem Zeitpunkt anbiederten. Aber auch auf diversen anderen Veranstaltungen u.a. von der AfD auf dem Erfurter Domplatz tauchte Amor im T-Shirt des „Volksgemeinschafts e.V.“ auf.

Phillipe Amor am 1. Mai 2016 in Plauen (links, hinter Ronny Damerow)

Rolle im Kollektiv56

Auch wenn Amor im „Kollektiv56“ nicht all zu öffentlich in Erscheinung trat, war er ein Teil dessen und hegte engere Kontakte vor allem zu Robert Brandt, Kevin Jacobi, Dirk Liebau und Felix Lindenau sowie Julian Franz und Johann Walter Richter. Eben jene Gruppe beteiligte sich am Angriff auf das AJZ 2016. Amor war einer der beteiligten Angreifer. Ein knappes Jahr später kam es zu einem erneuten Angriffsversuch durch Phillipe Amor auf das Erfurter AJZ. Mit zwei weiteren Angreifern hatte Amor den Bar-Raum mit Knüppeln und Pfefferspray betreten und die Anwesenden angegriffen.

Am 1. Mai 2018 auf NPD-Demo in Erfurt: Kevin Jacobi, Phillipe Amor und Julian Franz

Phillip Amor (rechts), Kevin Jacobi (mittig) und Julian Franz (links)

Kollektiv56 2019 (vorne rechts Robert Brandt + Freundin), Kevin Jacobi, Ronny Damerow, Sören Erik Hildesheim + Freundin, Phillipe Amor + Freundin

“Karnevalsausflug” mit dabei Julian Franz (6.v.r.), Phillipe Amor (4. v.l.) Michael Zeise (1. v.l.), Kevin Jacobi (3.v.l.)

Phillipe Amor (hinten neben Enrico Bicysko) am 17.08.2016 bei Rudolf-Heß-Marsch in Jena

Phillipe Amor (links), Kevin Jacobi (Mitte) und Robert Brandt (rechts)

Phillipe Amor (links), Kevin Jacobi (Mitte) und Sören Erik Hildesheim (rechts)

Kollektiv56 v.r.n.l.: Sören Erik Hildesheim, Kevin Jacobi, Phillipe Amor, Julian Franz, unbekannt, Ronny Damerow, Silvio Peters (geb. Röppenack), unbekannt, unbekannt (Für Infos zu den unbekannten Personen kontaktiert uns per Mail)

Gruppenbild: 1 – Sören Erik Hildesheim / 2 – Steve Fehrs / 3 – Julian Franz / 4 – Kevin Jacobi / 5 – Felix Lindenau / 6 – Steve Nellen / 7 – Robert Brandt (Für Infos zu den unbekannten Personen kontaktiert uns per Mail)

Danny Bock (links), Phillipe Amor (Mitte) Robert Brandt (rechts)

Phillipe Amor (links), Robert Brandt (MItte) und Kevin Jacobi

Sören Erik Hildesheim, Phillipe Amor, Robert Brandt, Kevin Jacobi (v.l.n.r.)

Phillipe Amor (1.v.r.)